Body-Off Restauration: 1970 Big Block

Im folgenden wird eine komplette Body-Off Restauration eines 1970 Big Blocks Schritt für Schritt dokumentiert.


Restauration: Ja oder nein?

Unter einer Restauration kann man sich so allerlei vorstellen. Die Bezeichnung "aussen fix, innen nix" trifft bei manchen Corvettes, welche in die Jahre gekommen sind leider zu. Nicht selten werden Fahrzeuge zum Verkauf angeboten, welche angeblich komplett restauriert wurden. Nun, man muss sich eines bewusst sein, eine professionelle, komplette Restauration einer Corvette ist beinahe unbezahlbar. Abgesehen von den oft teuren Ersatzteilen belaufen sich die Arbeitsaufwände in die hunderttausend Franken (müsste man diese bezahlen).

Eine perfekte, komplette Restauration ist grundsätzlich Liebhabersache und sollte daher als Hobby betrachtet werden. Bekanntlich darf man beim Hobby finanzielle Aspekte nicht überbewerten. Aus finanziellen Gründen lohnt es sich schon gar nicht, eine "verrottete" Corvette zu restaurieren. Oft bekommt man schon für weitaus geringere Beträge ein recht ansehnliches und intaktes Fahrzeug.

Entscheidet man sich nach Abwägen aller Aspekte dennoch für eine Komplettrestauration, so ist es wichtig, dass das passende Fahrzeug ausgewählt wird. Es ist schon wichtig, dass man sich für ein "restaurationswürdiges" Fahrzeug entscheidet. Gesichtspunkte wie "Rarität", "Verfügbarkeit der Ersatzteile" sind dabei zu berücksichtigen.

In Sachen "Rarität" sind die Modelle 1953-1967 ohne Zweifel vorzuziehen. Aber auch die ersten Sharks (1968-1973) gelten als Geheimtip (Chrom, Leistung, Produktionszahlen). Oftmals sind die Modelle nach 1967 zu bevorzugen, da dabei von einer sehr guten Verfügbarkeit von Ersatzteilen ausgegangen werden kann.

vette.ch: home   letzte Änderung: So. 01.02.2004 21:12